Vor- und Nachberichte zur Messe

Die aktuellen Pressemitteilungen

Abschlussbericht - Munich Fabric Start, Keyhouse und Bluezone

Drei Tage lang war die MUNICH FABRIC START das Zentrum der Textil- und Bekleidungsbranche. Knapp über 20.000 Besucher – Designer, Produktmanager und Einkäufer internationaler Brands und Unternehmen waren in München vor Ort. Wobei erstmals die Rekordmarke von 1.050 Ausstellern erreicht wurde. Insgesamt blicken die Veranstalter damit auf ein konstantes Ergebnis zurück, basierend auf den Vergleichszahlen des vergangenen Jahres.



"Wir haben mit dem frühen Termin der VIEW Premium Selection, im Juli 2018 mit einem deutlichen Besucher-Plus, und der darauf folgenden MUNICH FABRIC START zwei aufeinander abgestimmte Messeformate entwickelt, die Antwort auf einen frühen Einstieg in die Saison bieten. So können wir flexibel auf Terminbedürfnisse reagieren und der Industrie zum jeweils richtigen Zeitpunkt eine entsprechende Plattform bieten. Mit dem Ergebnis der MUNICH FABRIC START nach drei gut besuchten Messetagen haben wir unser Ziel erreicht und sind sehr zufrieden."
Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START



Die aktuelle MUNICH FABRIC START vom 04. bis 06. September 2018 war eine einzigartige Demonstration von Perspektiven, Innovationen, des Möglichen und vor allem des Machbaren – übersetzt in mehr als 1.800 trendweisenden Kollektionen zu Autumn.Winter 19/20. Eingestimmt durch die spektakulären Trend- und Colourforen für Fabrics und Additionals im Foyer des MOC als ästhetisch perfekt inszeniertes Product-Infotainment in die firmenspezifischen Kollektionsprogramme der wieder einmal komplett ausgebuchten Hallen, Atrien und Studios.

Die insgesamt positive und inspirierende Stimmung bestätigt auch Neuaussteller Incalpaca:

"Wir sind zum ersten Mal hier auf der MUNICH FABRIC START und schon jetzt können wir sagen: Dieser Schritt hat sich gelohnt. Die Präsenz der großen deutschen Brands ist hier überwältigend, aber auch von außerhalb Deutschlands haben wir viele gute Kontakte knüpfen können, von Holland bis nach Portugal."
Karina Pinto Cortijo, Sales Managerin Incalpaca



Fabrics & Additionals – Neue Fashion Power
Über die Trends im Macro-Format bis hinein in den Sommer 2020 informierte Li Edelkoort in ihrem appellierenden emotionalen Plädoyer. So warb die Research-Expertin in ihrem exklusiven Seminar für mehr Empathie, für ein Mehr an Liebe, an Achtsamkeit und für die Verteidigung von Kreativität in Zeiten von Big Data. Wie immer eine beeindruckende Performance für die mehr als 120 kreativen Gäste. Nicht nur zu den neuesten Farbtrends, abgeleitet aus der Schöpfungs-geschichte, sondern auch zur Activewear der Zukunft als Protection-Power in einer vielschichtigen, von Umwälzungen getriebenen Außenwelt.

Wie stark und innovativ die Aussagekraft zukünftiger Trends ist, demonstrierten denn auch die Fabric- und Additionals-Collections im MOC. So fungieren bereits Material und Finishing als maßgebliche Storyteller. Im Hinblick auf die progressiven User von Instagram & Co. suchen Designer gezielt nach charaktervollen Stoffen und plakativen Farben. Daraus resultiert beispielsweise das Comeback der Label-Prints. Ein deutlicher Hinweis darauf, wie stark die soziologischen Entwicklungen die Mode zunehmend bestimmen.

Inspirierende Themen standen bei Additionals für Autumn.Winter 19/20 im Fokus. Speziell der Bereich rund um Sustainability. Dies bestätigte auch Charlotte Bogegren, CEO WeNordic, Labeling-Produzent aus Dänemark:
"Sustainability ist das herausragende Kriterium in den Gesprächen."

Darüber hinaus werden vor allem individuelle Produktlösungen gesucht. Dies gilt für Knöpfe, Bänder und Borten ebenso wie für Labellings. Exklusivität ist ein entscheidendes Add-on.

KEYHOUSE – Create the Future!
Innovations- und Nachhaltigkeitsthemen gehörten einmal mehr zu den Key Items der MUNICH FABRIC START. So zeigte das KEYHOUSE neuartige Wege in die Zukunft der Branche: Von State-of-the-Art Digitalisierungsanwendungen über die nachhaltigen Publikumsmagnete des Sustainable Innovations Areals bis hin zu smarten und vernetzten Visionen für die textile Welt von übermorgen.

"Das KEYHOUSE schafft die Verbindung von Tradition und Zukunft, von analog und digital, von Sustainable Innovations und High Tech auf sehr verständliche Art und Weise. Mit der Neugestaltung dieses Bereichs neben weiteren Areas wie zum Beispiel ReSOURCE setzen wir neue Impulse und zeigen zukunftsfähige Prozesslösungen auf. Dies unterstreicht die Progressivität und die uns eigene Dynamik auf der MUNICH FABRIC START."


Frank Junker, Creative Director MUNICH FABRIC START

"Die Sensibilität und das Bewusstsein für Sustainable Innovations wächst. Im Vordergrund dabei steht immer wieder der Dialog, das Aufzeigen neuer Prozesslösungen der ungewöhnlichen und neuen Materialien. Wichtig dabei sind der Hinweis und die Erläuterung von Inspiration hin zu marktrelevanten Themen und Bereichen. Dazu ist der unmittelbare Kontakt ganz wesentlich. Wir haben Neugierde geweckt und freuen uns über den großen Zuspruch."
Simon Angel, Curator Sustainable Innovations



Zu den weiteren Highlights im KEYHOUSE zählten u.a.:

• ‘Wardrobe of the Future‘, ein begehbarer Kleiderschrank, der über Smart Products demonstrierte, wie sich Fashion Technologie bereits heute erfolgreich für Ready-to-Wear Produkte umsetzen lässt.
• DMIx Cloud Showcase von Color Digital als voll integrierte Cloud basierte Lösung für Farben.
• Next Tex Showcases mit Innovationen zu den Themen Advanced Manufacturing, Circular Systems, Cloud Computing & Wearable Tech.
• David Shah, Publisher View Publications mit ‘Living in the new (dis)orderd World“, einer Statement-Analyse zu aktuellen Multi-Optionalitäten, die keine linearen Entwicklungen mehr zulassen und Gegensätze auf kreative Weise miteinander verbinden.
• HighTex Award als Innovationspreis von herausragenden Produktentwicklungen
Die HighTex Award Gewinner



RESOURCE – Nachhaltigkeit in neuer Dimension
Große Akzeptanz erzielte auch ReSOURCE, die erweiterte Sourcing-Area als Nachfolge der organicselection. Damit reagiert die MUNICH FABRIC START auf die veränderten Entwicklungen innerhalb der Textilindustrie.

"Das neue Konzept ReSOURCE, in dem nachhaltige Sourcing Möglichkeiten und umfassende Informationsmöglichkeiten kompakt im MOC zusammengeführt wurden, hat sich sofort als voller Erfolg erwiesen."
Alex Vogt, KERN.



Wie groß das Interesse am Thema Nachhaltigkeit ist, zeigten die hervorragend frequentierten ReSOURCE Kategorien mit nachhaltigen Stoff- und Zutaten-Innovationen, abgerundet durch Experten-Vorträge. Viele der Besucher, die sich zum ersten Mal mit dieser Thematik beschäftigten, waren neugierig und ließen sich gerne beraten.

"Die Räumlichkeiten im K4 des MOC sind perfekt. Das ist der ideale Rahmen für optimales Arbeiten. Hier ist reichlich Platz für Präsentationsmöglichkeiten, für Diskussionen. ReSOURCE ist genau das richtige Konzept zum richtigen Zeitpunkt."
Heike Hess, Leiterin des IVN



APPAREL SOURCING – Gezielte Netzwerk-Plattform
Ergänzend zu Fabrics, Additionals, Denim, Design Studio und Innovations-Areas stellten ausgewählte Unternehmen ihre Produkt- und Serviceleistungen rund um Manufacturing Sourcing in Sourcing Showrooms im Atrium 3 vor. Industriepartner aus Zentral- und Osteuropa informierten drei Tage lang über Neuheiten und Produktionsprozesse.

"Das Interesse am vorgestellten Leistungsspektrum der ausgewählten europanahen Aussteller wurde sehr gut angenommen. Als Messeveranstalter und Initiator dieser Sourcing-Plattform im direkten Umfeld der MUNICH FABRIC START sehen wir hier einen klaren Auftrag, der wachsenden Nachfrage nach Sourcing Möglichkeiten ein Forum zu bieten. Diesen Konzeptansatz werden wir forcieren und kontinuierlich ausbauen."
Wolfgang Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START



Das Interesse der Bekleidungsindustrie an Kontakten zu professionell aufgestellten Sourcing Anbietern ist groß. So waren eigens namhafte Unternehmen aus der DACH-Region nach München gekommen, um sich zu informieren und erste Kontakte aufzunehmen. Von Seiten der Aussteller wurde wiederholt betont, wie wichtig speziell der deutsche Markt als Auftraggeber sei.

BLUEZONE – stärkste Denim-Plattform
Die Premiere des BLUEZONE Festivals in Streetlife-Atmosphäre im Außenbereich der Zenith Area hat dem Anspruch der Messe als Community Plattform weiter Vorschub geleistet. Hier fanden die Besucher zwischen Denim Ateliers, Ständen mit Denim Unikaten und Streetfood Trucks das ideale Surrounding für lockeren Austausch und Inspiration zwischen den ansonsten sehr Business orientierten Gesprächen.

"Die aktuelle BLUEZONE war die stärkste und best besetzte seit Bestehen. Mit dem BLUEZONE Festival konnten wir namhafte ‚Locals’ integrieren, einen direkten Bezug zum Standort München herstellen und Denim aus verschiedenen Perspektiven erlebbar machen."
Panos Sofianos, Denim Curator BLUEZONE



Weit mehr als 100 internationale Brands zeigten auf einer der weltweit bedeutendsten Denim Shoews ihre neuesten saisonal übergreifenden Stoffentwicklungen. Im Fokus standen modernste technologische Prozesslösungen, trendweisende End Uses sowie komplexe Funktionalitäten.

"Der deutsche Markt ist ein sehr kaufstarker Markt, und die BLUEZONE ist der beste Ort, um in Europa Business zu betreiben. Das hat sich auch auf der jüngsten Veranstaltung wieder gezeigt. Wir hatten zwei sehr produktive Messetage hier und sind vollauf zufrieden. Die Messe hat ihre ganz eigene Kraft und Identität. Das ist zum einen der Seriosität der Besucher, der perfekten Organisation der Veranstaltung selbst, aber auch den ständigen Bemühungen um frische und neue Konzepte zu verdanken. Die Denim Community der BLUEZONE wird immer größer. Man trifft hier viele inspirierende Branchengrößen und hat durch den neu gestalteten Außenbereich noch mehr Gelegenheit für das so wichtige Meet und Greet, das unbedingt zu einer Messe gehört. Das Ambiente hierfür ist perfekt."
Hamit Yenici, Calik Denim



"Es sind alle guten europäischen Denim Brands hier. Und das nicht nur, um sich inspirieren zu lassen. Die Kreativen und Einkäufer kommen nach München mit konkreten Kaufabsichten. Insofern ist die BLUEZONE eine besonders effiziente Messe. Darüber hinaus schätze ich auch die spezielle Kommunikation hier. Man kommuniziert nicht nur in Richtung Kunde, sondern bekommt auch viel speziellen Input und konkrete Anregungen für die weitere Kollektionsausrichtung zurück."
Raheel Walani, Artistic Milliners



In der BLUEZONE drehten sich viele Gespräche sowohl um neue Performance Qualitäten bei Denim, um softe Haptik und sportive Looks zu erzielen, aber auch um die Neuinterpretationen von Rigid und Raw Denim für authentische Heritage Looks. Über all dem aber stand das Thema Nachhaltigkeit in der Denim Produktion, das in zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden auf Seiten von Herstellern wie der Modeindustrie umfassend diskutiert wurde.

Uwe Kippschnieder von Closed stuft im Round Table Talk mit der TextilWirtschaft das Thema "Nachhaltigkeit in der Denim Produktion" als eines wichtigsten der Branche ein.
"Unser Fokus gilt vor allem dem reduzierten Wasserverbrauchswerten bei der Waschung von Denim. Deshalb arbeiten wir bei Closed bewusst mit Herstellern zusammen, die hier in innovative Technologien investieren. Dennoch gibt es noch viel Änderungsbedarf in naher Zukunft, um den Wasserverbrauch noch deutlicher zu reduzieren."

patterns X.0 – Die Fachkonferenz zur Zukunft der Modeindustrie
Bereits zum zweiten Mal fand die Fachkonferenz patterns x.0 zur Digitalisierung der Wertschöpfungskette statt. Eine Kooperation von b4b GmbH und der MUNICH FABRIC START. Vordenker und Macher internationaler Unternehmen beleuchteten neue Perspektiven für die digitale Zukunft einer neuen Ära der Fashion Systeme. Zu den Referenten gehörten u.a. Hans Hoegstedt, CEO Miroglio, Jan Wilmking, CEO zLabels, Magnus Edholm, CEO Siemens und Dr. Andres Brill, Managing Partner b4b GmbH. Moderator dieser hochkarätig besetzten Veranstaltung mit einem exponierten Publikum war erneut Holger Knapp, Geschäftsführer Deutscher Fachverlag.

"Das Fashionsystem der Zukunft wird sich durch eine Vielzahl von radikalen Veränderungen von dem gelernten unterscheiden. Ohne Zweifel werden die einsetzenden Möglichkeiten durch den technologischen Wandel hier den Ton angeben, „aber der alles entscheidende Wandel muss in den Köpfen der Player stattfinden. Nur durch die Bereitschaft, sich permanent mit dem unbekannten auseinanderzusetzen, sich ständig selbst in Frage zu stellen und dabei immer den Konsumenten ohne Abstriche in die Mitte zu stellen, öffnet das Mindset, um überhaupt tragfähige Lösungen für die unlösbaren Aufgabenstellungen der Zukunft zu finden“. Consumer First! als Ansatz ist somit in erster Linie eine Frage der Haltung denn ein Prozess."
Hans Peter Hiemer, b4b GmbH



Die nächste MUNICH FABRIC START findet vom 29. bis 31. Januar 2019 statt.
Die BLUEZONE läuft am 29. und 30. Januar 2019.

MUNICH FARBIC START vergibt HighTex Award

Die Sieger des HighTex Award stehen fest. Bereits zum 4. Mal wurde der Innovationspreis der MUNICH FABRIC START vergeben. Ausgezeichnet wurden erstmals Unternehmen für ihr gesamtstrategisches Engagement hinsichtlich ressourcen–schonender Prozesslösungen, innovativer Produktentwicklung sowie Prozessrealisierung und Marktfähigkeit.



"Die MUNICH FABRIC START unterstützt und honoriert mit der Vergabe des HighTex Award das große und oftmals kostenintensive Engagement innovativer und kreativer Unternehmen in Kooperation mit innovativen Brands, neuartige und zukunftsfähige Produktimpulse zu setzen."
Frank Junker, Creative Director MUNICH FABRIC START

Detaillierte Informationen zu den prämierten Produktsegmenten in Fabrics und Additionals und die Reaktionen der Erstplatzierten auf die Auszeichnung im Folgenden:

Platz Eins belegt der italienische Jersey-Produzent BRUGNOLI. Mit Br4tec5 lanciert Brugnoli ein Fasergemisch aus Merinowolle, hundert Prozent biobasiertem Polyamid/Evo by Fulgar und drei Prozent Elastan als neuartigen Piqué. Im Vergleich zu herkömmlichen Prozessen wird bei dieser Produktion 20 Prozent weniger Wasser und Energie verwendet. Erst kürzlich hat der Strickspezialist ein Patent auf europäischer Ebene für seine Br4 Technologie bei Produktionsprozess und Stoff erhalten.

"Unsere Anstrengungen zielen darauf, alles aktuell technisch Mögliche mit dem Anspruch an High Fashion zu verbinden. Wir freuen uns, dass sich dies offenbar auszahlt und unsere Anstrengungen belohnt werden. Wir glauben daran, dass es einen Bedarf am Markt gibt für sportive Fashion, speziell in Form hochwertiger Fasern und produktionstechnischer Lösungen. Diesen Anspruch bedienen wir mit unseren verarbeiteten elastischen Membranen, Polyamiden und sportiven Jacquards."
Stefano Vailati, Sales Manager Brugnoli

Den zweiten Platz sicherte sich COCCCON für faire und umweltbewusste Produktion luxuriöser Textilien und einen innovativen Seiden–Denim. So schlüpfen die Seidenraupen durch Durchstechen und Trimmen des Kokons und werden nicht wie bei herkömmlicher Seidengewinnung in heißem Wasser abgetötet. Die grundsätzlich anti–allergisch ausgerüsteten Stoffe werden bei fairer Bezahlung handgewebt und ohne toxische Chemikalien gefärbt. Erstmals stellt das indische Unternehmen in München PET2Silk vor, ein seidenähnlicher Stoff aus recycleten PET–Flaschen. Der erste GOTS–zertifizierte Organic Silk Denim ist zudem biologisch abbaubar.

"Der Preis hat für uns große Bedeutung, da er uns darin bestätigt und gleichzeitig unterstützt, unsere Produktphilosophie noch breiter zu kommunizieren. Wir sind seit zwei Jahren der weltgrößte Bioseidenproduzent. Das spornt uns an, und wir entwickeln auf dieser Basis immer wieder neue Produkte. Die Jury des HighTex Awars hat ein Seidenhemd in Denimoptik überzeugt, das nur einen Bruchteil an Wasser gegenüber herkömmlicher Denimproduktion benötigt und auf chemische Zusätze verzichtet."
Chandra Prakash Jha, Cocccon

Für ihr Verfahren zur Vermeidung von Produktkopien wurde die RECA GROUP mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Der italienische Spezialist für Verpackungen, Karten sowie Kunststoff– und Metalllabels fokussiert aktuell Hochfrequenz–Prägungen und –Printings auf Polyurethan mit der Bezeichnung ALM06. Je nach Perspektive entstehen so unterschiedliche Schriftzüge und Farben.

"Bei Reca glauben wir an Fortschritt und an Innovation durch beständige Investition in Research and Development. Daher stecken wir jede Saison aufs Neue sehr viel Energie nicht nur in neues Design, sondern auch in die Weiterentwicklung der Produkte. Das zeigt sich in sich stetig verbessernder Produktqualität, aber auch in neuen Lösungen für Konsumenten. Jüngste Beispiele dafür sind Labels, die in unterschiedlichen Lichteinfällen neue Optiken entwickeln sowie Applikationen, die auf Basis von Thermofixierung und ohne Aufnähen funktionieren. Dass wir zu den Gewinnern des HighTex Award der MUNICH FABRIC START gehören, bestätigt uns in unseren Bemühungen."
Marcello Tarabini Castellani, Sales Area Manager Reca Group

Ausgestellt wurden die Highlights der zahlreichen Einsendungen und natürlich die prämierten Artikelgruppen im HighTex Forum des KEYHOUSEs im Rahmen der MUNICH FABRIC START vom 04. bis 06. September 2018.

background-image